LIONSCLUB-Aktionstag zu Gunsten der Arnstorfer Tafel

Braunau, 2.4.2016: Sechs engagierte Mitglieder des LIONSCLUB überzeugten die Kunden von Merkur „Eins mehr zu kaufen“ und die Produkte der Arnstorfer Tafel zu spenden. Insgesamt kamen 1.426 Produkte im Wert von 3.250 EURO zusammen. Eine schöne Aktion, die sich seit 2012 jährlich im April wiederholt.

„TafelBox“: Gastgewerbliche Fachverbände starten mit den Tafeln Initiative gegen Lebensmittelverschwendung

PKTafelBox29032016

© Fotocredit Wiener Tafel; von links nach rechts: Helmut Adam (Verband der österreichischen Tafeln), Christine Ehrenhuber (tatwort), Christine Hochholdinger (BMLUF), Alexandra Gruber (Wiener Tafel) und Mario Pulker (Fachverband Gastronomie)

Wien, 29. März 2016: Lebensmittelverschwendung geht uns alle an. Um die Sensibilität für dieses Thema zu erhöhen, haben die gastgewerblichen Fachverbände in der Wirtschaftskammer Österreich jetzt eine breite Initiative rund um die „TafelBox“ gestartet, die am Dienstag, 29. März 2016 im Rahmen einer Pressekonferenz präsentiert wurde. Diese wiederwendbare Bio-Kunststoffverpackung wird von Gastronomen für 50 Cent an Gäste abgegeben, die ihre übrigen Speisen nach der Mahlzeit zum Mitnehmen einpacken möchten. 20 Cent davon gehen als Spende an den Verband der österreichischen Tafeln. Die TafelBox schafft eine mehrfache Win-Situation für Wirt, Gast, Umwelt und Bedürftige. www.tafelbox.at

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160329_OTS0097/tafelbox-fuer-essensreste-gastgewerbliche-fachverbaende-starten-mit-tafeln-initiative-gegen-lebensmittelverschwendung

„Suppe mit Sinn“ bringt 2.500 Euro Spenden für die Welser Tafel

Wels, 22. März 2016: Erstmals wurde die „Suppe mit Sinn“ in Wels durchgeführt. Von November 2015 bis Ende Februar 2016 wurde in 19 Gasthäusern und Kantinen in und rund um Wels „heiße Suppe gegen soziale Kälte“ angeboten. Insgesamt wurden 2.500 Suppen verkauft wobei ein Euro jeder verkauften Portion als Spende an die Welser Tafel geht. „Dieses Ergebnis ist für uns sehr erfreulich. Die Aktion kann dank der engagierten Wirte und ihrer Mitarbeiter zweifelsohne als Erfolg bezeichnet werden. Und ich bin mir sicher, dass wir im nächsten Winter weitere Gastronomen zur Teilnahme gewinnen können“, sagt Erwin Hehenberger, Gründer und Obmann der Welser Tafel.

Suppe mit Sinn_WelserTafel

Freuen sich über den Erfolg der Aktion „Suppe mit Sinn“ (von links): Helferin Gitti Predl, Petra und Erwin Hehenberger von der Welser Tafel und – stellvertretend für alle teilnehmenden Gastronomen – die jungen Gösser-Chefinnen Eva und Anna Wanik. 

Foto: Welser Tafel

 

Zwei Jahre gemeinsame Tafelarbeit

8. März 2016:

730 spannende und ereignisreiche Tage sind seit der Gründung des Verbandes der österreichischen Tafeln im Februar 2014 vergangen: Die bereits sechs Mitgliedsorganisationen in den Bundesländern – Wiener Tafel, Pannonische Tafel, Welser Tafel, Braunauer Tafel, Flachgauer Tafel und Tafel Süd in Kärnten – retten unter dem Dach des „Verbandes der österreichischen Tafeln“ jährlich rund 900.000 Kilogramm Lebensmittel vor der Vernichtung und versorgen mit den wertvollen Warenspenden 27.000 Armutsbetroffene in 142 Sozialeinrichtungen. Somit konnten die Tafeln in ganz Österreich in nur zwei Jahren 1.800.000 Kilogramm Lebensmittel vor der Entsorgung bewahren und Menschen in akuten Notlagen mit 3,5 Millionen Mahlzeiten versorgen. Aufgabe und Ziel des Verbandes ist die flächendeckende Versorgung armutsbetroffener Menschen mit geretteten Lebensmitteln durch die Tafeln Österreichs. Um dem steigenden Bedarf in den Sozialeinrichtungen gerecht zu werden sucht der Verband dringend zusätzliche Warenspender und Unterstützer. Der Verband der österreichischen Tafeln dient als überregionale Informationsdrehscheibe und vertritt die Interessen der Tafeln und ihrer Kunden gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft auf nationaler und internationaler Ebene. Der Einsatz der Tafel-Organisationen gegen Armut und Lebensmittelverschwendung konnte durch die Arbeit des Verbandes in den letzten zwei Jahren noch stärker in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden. Die Tafeln helfen einander, die lokalen Aktivitäten wirkungsvoller umzusetzen und unterstützen sich gegenseitig durch Erfahrungsaustausch. Der Bundesverband der österreichischen Tafeln vermittelt als kompetenter Ansprechpartner überregionale Partner und Unterstützer für die regionalen Tafeln und fördert neue Tafel-Gründungen. Er koordiniert und betreut Freiwillige, Spender und Sponsoren, welche die Tafel-Arbeit in Österreich erst möglich machen. Der Verband der österreichischen Tafeln ist seit 2014 Mitglied der österreichischen Armutskonferenz.

Preise und Zuwächse bei den Tafeln: Alle neuen Mitglieder im Tafelverband verzeichnen weitere Meilensteine in ihrer Entwicklung. So wurde der Gründer der Welser Tafel, Erwin Hehenberger, mit dem Florian 2015, dem Preis für Ehrenamt, ausgezeichnet. Andrea Roschek, Gründerin der Pannonischen Tafel erhielt 2015 den Bank Austria Sozialpreis für ihr Projekt „Wohnzimmer“, das sich der Thematik der sozialen Vereinsamung annimmt und eine warme Mahlzeit mit kulturellen Angeboten verbindet. Im Frühjahr 2015 konnte sich Kathrin Arndt über die erste Liefertour ihrer neu gegründeten Tafel Süd freuen und die Arnstorfer Tafel in Braunau wurde als grenzüberschreitende Initiative Mitglied im Verband der österreichischen Tafeln. Ernst Thomas Fingerl, Projektleiter der Flachgauer Tafel und ebenfalls Vorstandsmitglied des Verbands der österreichischen Tafeln, verzeichnet neben Eugendorf zwei neue Ausgabestellen in Faistenau und Mattsee.

„Suppe mit Sinn“ und „TafelBox“ in ganz Österreich im Einsatz: Die beiden von der Wiener Tafel initiierten Projekte „Suppe mit Sinn“ und „TafelBox“ kommen seit Herbst 2015 in ganz Österreich zum Einsatz. Der Verband der österreichischen Tafeln sorgt dafür, dass beide Aktionen nun allen österreichischen Tafeln zu Gute kommen: Sozial engagierte Gastronomiebetriebe widmen eine Suppe auf ihrer Speisekarte der Tafel im betreffenden Bundesland. Von jeder Portion „Suppe mit Sinn“ geht ein Euro als Spende an die Tafeln. Die TafelBox wird ein Jahr nach ihrer Einführung bundesweit eingesetzt. Mit der Ökokunststoff-Transportbox können Lebensmittelabfälle in der Gastronomie und bei Veranstaltungen mit Catering und Buffet vermieden werden, indem sich die Gäste übriggebliebene Speisen mit nach Hause nehmen. Von jeder TafelBox gehen 20 Cent als Spende an die Tafeln.

Neuer Vorstand – starke Ambitionen: Im Februar 2016 wurde der ehrenamtlich tätige Vorstand des Verbandes der österreichischen Tafeln neu gewählt. Den Vorsitz hat Mag.a Ulrike Schmidt, die langjährige Erfahrung in der Tafelarbeit mitbringt, vom bisherigen Obmann Mag. Helmut Adam übernommen, der als stellvertretender Obmann weiterhin mit allen anderen Mitgliedern im Vorstand bleibt. Somit kann weiterhin die Kontinuität und Professionalität der überregionalen Tafelarbeit gewährleistet werden. „Ziel des Verbands der österreichischen Tafeln ist es, gemeinsam mit Partnern eine Strategie auf nationaler Ebene zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen und Armut zu entwickeln und diese durch die praktische Tafelarbeit umzusetzen. Weniger gute Lebensmittel entsorgen und mehr davon auf die Teller von armutsbetroffenen Menschen! Wir wollen 2016 mindestens eine weitere Million Kilogramm Lebensmittel retten.“ so das erklärte Ziel, das Ulrike Schmidt im Namen des Verbands erläutert.

Noch immer werden rund 1 Million Tonnen Lebensmittel aus Privathaushalten, Gastronomie, Handel, Produktion und Landwirtschaft vernichtet. Auf der anderen Seite sind fast eine Million Menschen in Österreich armutsgefährdet oder von manifester Armut betroffen. Angesichts aktueller gesellschaftspolitischer Entwicklungen und der Betreuung und Versorgung von Menschen in Flüchtlingseinrichtungen kommen weitere Herausforderungen auf die einzelnen Tafeln zu. Der Bedarf an Lebensmittelspenden steigt bei den Tafeln massiv an. „Ich appelliere daher an alle Verantwortlichen aus Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft und NGOs, an der Tafel Platz zu nehmen, sie gemeinsam zu decken und sich dringend für einen Ausgleich zwischen Überfluss und Bedarf einzusetzen, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln.“ betont Ulrike Schmidt weiter. Der Verband der österreichischen Tafeln braucht Unterstützung und Partner! Weitere Tafel-Gründungen vor allem in den Bundesländern Niederösterreich, Steiermark und Tirol werden forciert. Interessierte werden gebeten, sich zu melden. Der Verband benötigt für seine weitere Arbeit, Sach-, Lebensmittel- und Geldspenden. Nur so kann er Österreich weit „tafeln“ und dazu beitragen, dass Armut gelindert wird!

Spendenkonto bei der Salzburger Sparkasse: IBAN: AT91 2040 4000 4145 3309

Der Tafelverband im neuen Design

1. März 2016: Das Erscheinungsbild und das Logo des Verbandes der österreichischen Tafeln zeigen sich seit 1. März 2016 in einem neuen Design. Verantwortlich für das neue Branding sowie das Corporate Design sind Nina Havlicek und Sandra Reichl von kolon. Der Schriftschnitt für das neue Logo stammt vom österreichischen Schriftdesigner Igor Labudovic. Das Kreationsteam hat exakt zum Ausdruck gebracht, welche Funktion das Dach der Tafeln nach außen ausdrücken soll.

FEBA Folder

Wiener Tafel wird Mitglied im Europäischen Verband der Foodbanks

Wien, 21. Dezember 2015
Der Verband der Österrreichischen Tafeln hat unmittelbar nach seiner Gründung 2014 den Kontakt mit FEBA, dem in Paris ansässigen Dachverband der Europäischen Foodbanks aufgenommen. Foodbanks sind Tafeln, die wie in Österreich die Wiener Tafel und die Tafel Süd mit den gesammelten Nahrungsmitteln Sozialeinrichtungen versorgen.
FEBA hat eine wichtige Stimme in Brüssel, wenn es um Regelungen auf europäischer Ebene zu den Themen Lebensmittelrettung und Unterstützung für Armutsbetroffene geht. FEBA hat in über 20 europäischen Ländern Mitglieder. Bei Österreich war bisher ein weisser Fleck auf der FEBA-Landkarte, der nun verschwindet: die Wiener Tafel wurde im Dezember 2015 als FEBA-Mitglied aufgenommen. Damit hat die österreichische Tafelbewegung Zugang zum europäischen Diskurs in Sachen sozialer Transfer und kann in Kooperationen mit Tafeln anderer Länder an europäischen Programmen zur Armutslinderung, Lebensmittelrettung und Bewusstseinbildung teilnehmen – und auch politische Forderungen auf die europäische Ebene bringen.

Diners Club Magazin

Diners Club unterstützt die Arbeit der Tafeln

In seiner Dezember-Nummer stellt das Diners Club Magazin auf einer Doppelseite die Arbeit der Tafeln vor. Hintergrund: der Verband der österreichischen Tafeln ist eine von drei gemeinnützigen Organisationen, die Diners Club für seine weihnachtlichte Charity-Aktion ausgewählt hat. Ein Drittel des Erlöses der Aktion geht an die Tafeln.
Gleichzeitig wurde eine SMS-Spendenhotline eingerichtet: unter der Nummer 0664 660 0356 können LeserInnen des Diners Club Magazins direkt spenden. Die SMS-Spendenhotline ist natürlich für alle Menschen offen, die einen Beitrag zur Arbeit der Tafeln leisten wollen. Herzlichen Dank an Diners Club und alle Spenderinnen und Spendern!

SuppemitSinn2013_Vapiano_BarbaraStöckl

Wiener Tafel-Winterhilfsaktion ‚Suppe mit Sinn‘ nun österreichweit!

Starköchin Lisl Wagner-Bacher unterstützt die Tafel-Winterhilfsaktion „Suppe mit Sinn“, welche heuer zum ersten Mal österreichweit zu Gunsten aller österreichischen Tafel- Organisationen über die Bühne geht. Die erfolgreiche Kampagne wurde von der Wiener Tafel ins Leben gerufen und wird 2015 zum achten Mal veranstaltet: Sozial engagierte GastronomInnen widmen eine Suppe auf ihrer Speisekarte der Tafel und führen für jede verkaufte Portion einen Euro Spende an den Verband der Österreichischen Tafeln ab! Mit einem Euro versorgen die Tafeln bis zu 10 Armutsbetroffene mit geretteten Lebensmitteln. Sozial engagierte GastronomInnen in ganz Österreich sind aufgerufen, den Einsatz gegen Armut und Hunger und Lebensmittelverschwendung mit ihrer Kernkompetenz zu unterstützen: Vom 1. November bis zum 31. Dezember kredenzen Gastwirte in ganz Österreich „heiße Suppe gegen soziale Kälte“! Rund 150 Gastronomiebetriebe in ganz Wien haben die „Suppe mit Sinn 2014” als wichtige Winterhilfsaktion der Wiener Tafel mitgetragen und 46.258 Portionen sozial aufgeladene Suppe serviert! Alle Suppe mit Sinn-Lokale findet man auf der Website www.suppemitsinn.at

TafelBox 2015 031

TafelBox im neuen Kleid nun österreichweit!

Wien, Donnerstag, 22. Oktober 2015 – Im Rahmen der LK-Gala des Wirtschaftsverlages am 22.Oktober 2015 im Collosseum XXI präsentiert die Wiener Tafel ihr Langzeitprojekt TafelBox in neuem Kleid: Elegant und funktional gestaltet ist die TafelBox für den Einsatz beim staatstragenden Ball, im Hauben-Lokal, im Wirtshaus, dem Beisl am Eck oder in der Betriebskantine gleichermaßen passend und gut einzusetzen. Auch für die neue Ästhetik zeichnet die Werbeagentur Gabler, Werbung, Film, als langjährige hochengagierte Pro-bono- Kooperationspartnerin der Wiener Tafel verantwortlich. Essen wird als das wahrnehmbar was es ist: Kostbar und zu schade für den Müll! Die TafelBox ist seit 16. Oktober 2014 im Einsatz. Nach einem erfolgreichen ersten Jahr der Einführung bei Catering-, Event-, Restaurant- und Hotellerie- Betrieben soll die TafelBox nun österreichweit zum Einsatz kommen: Übrig gebliebene Speisen bei Buffets und in Gaststätten werden von den Gästen eigenverantwortlich und selbständig in die angebotene Lebensmitteltransportbox aus Ökokunststoff gepackt um zeitnah daheim oder zum Lunch in der Arbeit verzehrt zu werden. Neben der Rettung von Lebensmitteln dient die TafelBox aber auch dem Einsatz gegen Armut und Hunger: Von jeder TafelBox geht ein Spendenbetrag von 20 Cent an die Tafeln. Mit einem Euro versorgen die Österreichischen Tafeln bis zu zehn Armutsbetroffene mit originalverpackten Lebensmitteln – Lebensmittel, die vor dem Müll gerettet werden.

Zur TafelBox

Die TafelBox ist eine lebensmittelechte, gut verschließbare Lebensmitteltransportbox aus einem kompostierbaren Material, die um 50 Cent pro Stück direkt beim Lebensmittelgroßhändler KASTNER ab einer Stückzahl von 300 zu erwerben ist. Von jeder TafelBox geht ein Spendenbetrag von 20 Cent an die Österreichischen Tafeln – die Abwicklung erfolgt über den „Verband der Österreichischen Tafeln“ – die gemeinsame Dachorganisation. Das Langzeitprojekt TafelBox wendet sich an Catering-Unternehmen, Gastronomie- und Hotellerie-Betriebe, Event-Agenturen und deren potenzielle KundInnen, die planen, im Rahmen von Veranstaltungen Buffets auszurichten. Die österreichischen Tafelorganisationen sehen in der TafelBox die Möglichkeit, weit über das angewandte Retten von genusstauglichen Speisen von Buffets hinaus Bewusstsein für die Möglichkeit eigenverantwortlichen Handelns im Sinne ökologischer Nachhaltigkeit und sozialen Engagements zu generieren.

„Das Konzept der TafelBox hat riesengroßes Potenzial und soll deshalb in ganz Österreich eingesetzt werden“, betont Mag. Helmut Adam, Obmann des Verbandes der österreichischen Tafeln und erklärt: „Die österreichischen Tafeln stehen für effiziente Hilfe und ökologisch nachhaltige Lösungen des globalen Problems der Lebensmittelverschwendung. Die TafelBox verkörpert genau diese beiden Schwerpunkte und ermöglicht mit ihren Spendeneinnahmen, dass die österreichischen Tafeln bei ihrer wichtigen Arbeit unterstützt werden: Dass die österreichischen Tafeln mit einem Euro zehn Armutsbetroffene mit frischen, gesunden Lebensmitteln, versorgen können, wird durch das Engagement von 500 Freiwilligtätigen in ganz Österreich ermöglicht. Das Sammeln und Liefern der geretteten Lebensmittel wird zu 100 % von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen geleistet“, betont Adam.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fang den Ball 2015 313small

Wiener Tafel feiert Geburtstag mit Flüchtlingen

Gemeinsam mit connect.erdberg, ARENA Wien, TALKWALK, LAC (Landstraßer Athletic Club) Baumgasse, ANR (Austrian Network for Refugees) und vielen KünstlerInnen und anderen engagierten Menschen wurde unter dem Motto „Fang den Ball!“ ein Zeichen der Solidarität mit Menschen auf der Flucht gesetzt und einmal mehr bewiesen: bei gemeinsamen Tanzen, Kicken, Kochen, Essen, Sporteln und Lachen gibt es keine (Sprach-)Barrieren!
Rund 1000 Gäste haben sich trotz „durchwachsenen“ Wetters in der ARENA Wien eingefunden. Gemeinsam wurde beim Fußballtournier mitgefiebert, bei den musikalischen Acts getanzt, Basketball, Minisoccer und Tischtennis gespielt, ein Parkour mit dem Elektroscooter ausgekostet und vieles mehr. Das kulinarische Angebott mit Burgers, Gemüsecurry und Hühnchen mit Letscho fand begeisterten Anklang und Michaela Russmann’s Rohkost-Live-Küche verwöhnte auch mit der Möglichkeit, bei Zubereiten von köstlichen Gemüse- und Obnstsalaten selber Hand anzulegen!